Klapptische, IKEA-Regale, Leitern,... Die Präsentation der hochwertigen Produktvielfalt auf DIY- und Designmärkten gleicht eher einer Atmosphäre auf Flohmärkten. idokodo wurde konzipiert,
um die DIY-Szene auf diesen Märkten zu unterstützen. Ein unkomplizierter Transport, ein einfacher Auf- und Abbau und eine Vielzahl von Individualisierungsmöglichkeiten stehen Designern mit
dem idokodo-Konzept zur Verfügung. Somit werden die Aussteller entlastet und die Waren gleichzeitig auf ansprechende Art und Weise präsentiert.

Die Abmaße der Einzelteile sind so aufeinander abgestimmt, dass idokodo ein Baukastensystem darstellt und die einzelnen Bauteile eine stimmige Gesamtkomposition ergeben. idokodo ist dafür geeignet, den kleinsten Platzbedarf, 1 m Verkaufsfläche ansprechend auszufüllen. Das Gesamtbild des Entwurfs besticht
durch Präsenz  und Geradlinigkeit. Die stilbildenden Elemente wie Räder und Bügel verleihen ihm zudem einen mobilen, leichten Marktstandcharakter.

Die schlichte Kontur sorgt für eine geregelte Linienführung die eine schnelle Orientierung gewährleistet. Der Kunde erhält eine klare Übersicht über die Produkte, in der er sich schnell zurechtfinden kann. Der Stand arbeitet mit der Aufteilung, die auch in Kaufhäusern zum Einsatz kommt. Die Panelstruktur ist nach verschiedenen Gesichtspunkten der Verkaufsoptimierung aus dem Ladenbau inspiriert, wobei für beide Seiten ein Nutzen generiert wird: Kunden fühlen sich aufgehoben und aufgeklärt, was wiederum die Verweildauer und damit das Potential für Käufe steigert.

idokodo -

a temporary, modular

booth concept for the

diy scene

© annika tessmer